MAX DEMIAN BAND

Rock ́n ‘SOUL

Die Max Demian Band ist die kreativste Mischung aus Musikstudenten, Musikverrückten und Altrockern aus Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt.

Auf großen und kleinen Bühnen pflegen die Musiker in der Besetzung klassischer 60´s-Bands hingebungsvoll die Liebe zu Soul und Rock´n´Roll des vergangenen Jahrhunderts und erzeugen dabei einen akustischen Strudel, der mitreißt und begeistert.

weiter

Josephin

Gesang

Die junge Berlinerin am Frontgesang gibt seit 2009 mit ihrer kraftvollen und unverwechselbaren Stimme der Max Demian Band ihr akustisches Gesicht. Josephin ist das auch farblich nicht zu verkennende Herzstück der Band und außerdem Style-Beauftragte. Im wahren Leben erklärt sie Kindern neben physischen Grundfunktionen die Geheimnisse von Musik und Rhythmik.

weiter

Laura

Gesang

Apropos Herzstück: Seit 2016 laufen wir mit der Kraft der zwei Herzen (ist geklaut, wissen wir, bitte verklagt uns nicht). Während andernorts die patenten Frontfrauen Mangelware sind, genehmigen wir uns gleich zwei großartige Perlen im munter wechselnden Dialog. Mit Laura aus Berlin haben wir ein echtes Original in unseren Reihen. Den Spagat zwischen damenhaft übers Tanzparkett schweben und betrunken aus der Kneipe fallen schafft Laura locker in nur einem Halbsatz. So ähnlich läuft´s auch, wenn die Kapelle spielt: feine Klinge und dickes Brett - beides ganz locker kein Problem!

weiter

Marian

Gitarre

Bereits als Kind lieh sich Marian regelmäßig die Gitarre seiner Mutter, um heimlich Hendrix-Skills zu üben. Später gab´s den Feinschliff als Schüler von Sven Schubert in Leipzig, bevor die Max Demian Band musikalische Heimat wurde. Marian ist das letzte verbliebene Gründungsmitglied und ordnet nebenbei mit mütterlicher Liebe, Hingabe und Strenge auch das bandorganisatorische Chaos.

weiter

Patrick

Schlagzeug

Der Wittenberger gibt der Band ihren rollenden Rhythmus und ist Motor im Fond. Er stieß noch als ganz kleiner Patrick ohne echten Führerschein und Terminkalender zur Max Demian Band. Inzwischen behauptet sogar eine Hochschule schriftlich, er könne vernünftig das Schlagzeug bedienen. Deshalb darf er im wahren Leben Musik unterrichten und genießt das mit jeder Faser seines Körpers.

weiter

Nika

Bass

Am Bass überwindet Nika aus Königs Wusterhausen spielend leicht den scheinbaren Widerspruch zwischen graziler Optik und mächtiger Akustik. Manchmal guckt sie ganz unschuldig und macht dann mit einem Slide auf den tiefsten Ton, dass in der ersten Reihe die Schlüpper wegfliegen. Man munkelt auch von ausfallenden Herzschrittmachern in beachtlicher Peripherie. Ob´s stimmt - und ob´s dann optische oder akustische Gründe hat - weiß aber keiner so genau.

weiter

Michael

Trompete

Sein Band-Job ist nach eigener Erläuterung Kirschkernspucken ohne Kirschkerne durch eine blaue Vase. Im Ergebnis dieser Prozedur entstehen die wunderbaren halbtiefen Töne im Bläsersatz. Außerdem ist er Gute-Laune-Beauftragter. Im wahren Leben sorgt Michael mit dem Taschenrechner dafür, dass Strom fließt.

weiter

Maria

Trompete

Die junge Leipzigerin spuckt ebenfalls imaginäre Kirschkerne. Allerdings durch eine silberne Vase in den hohen, engelsgleichen Tonlagen und sorgt damit für synaptische Feuerwerke. Außerdem sortiert Maria mit dem feinsten Gehör der Band die prägnanten Gesangs- und Bläsersätze. Im wahren Leben ist sie Picasso mit der Spritzpistole.

weiter

Dr. (so viel Zeit muss sein) Bernd:

Percussions

Der Ein-Mann-Ältestenrat ist Meister der hohen und undurchsichtigen Perkussions-Musik-Kunst. Früher nahmen neben Tina Turner und Chris de Burgh zahlreiche Größen der Szene seine Dienste in Anspruch. Inzwischen ist die Max Demian Band musikalische Heimat geworden. Im wahren Leben erzieht Bernd recht umtriebig Musikstudenten und Musikschüler zu wertvollen Menschen.

weiter

Pauli

Saxophon

Pauli ist momentan auf Solo-Welttournee und damit die Max-Demian-Band-Außenbeauftragte. In diplomatischer Mission trägt die junge Sonst-eigentlich-Potsdamerin den amtlichen Rock´n´Soul-Sound über die Landesgrenzen hinaus und bereitet so den Nährboden für die Gute-Mucke-Weltherrschaft. Dafür schwitzt sie unermüdlich in Fernost, wird aber hier ganz schrecklich vermisst und ist als unsere MDB-Mini-Exklave trotzdem immer irgendwie dabei.

weiter

Cheyenne

Saxophon

Manchmal könnte man glauben, dass es sich Cheyenne ganz allein zur Aufgabe gemacht hat, das Märchen von der Null-Bock-junge-Menschen-Generation musikalisch zu zerfetzen. Sollte das so sein, dürften ihre Chancen nicht schlecht stehen. Seit dem allerersten Bandtag bewegt sie mit leuchtenden Augen das Alt-Saxophon und spielt uns bei der Motivation in fünf Jahren alle an die Wand.

weiter

Hannes

Saxophon

Mister Ich-hau-hier-mal-einen-raus hat in der Westentasche regelmäßig noch ein paar kleine Extratöne versteckt. Wenn Hannes losgelassen wird, legt er immer gleich den zweiten Gang ein. Aufgehalten werden kann er eigentlich nur, wenn´s mal wieder Kuchen gibt. Den dosieren wir aber so clever, dass meist erst das prächtige Sax-Solo und dann der Zuckerschock kommt. Wie auch Cheyenne, geht Hannes noch zur Schule.

weiter

Max

Piano

Unser "erster richtiger Max" (O-Ton) gehört zu den ältesten 20-Jährigen, die man sich vorstellen kann und bedient seit Anfang 2017 abwechselnd mit Dima die Tasten. Während er auf der Bühne lässiges Understatement fährt und eine eindrucksvoll überzeugende schüchterne-Unschuld-Persiflage abliefert, ist er neben der Bühne der Meister des gepflegt-subtil-trockenen Altherren-Humors. Wie´s ohne ihn war, kann sich musikalisch und menschlich sowieso keiner mehr so richtig vorstellen.

weiter

Detlef

Posaune

Detlef ist seit Anfang 2017 der Herr der tiefen Töne und bedient mit dem längsten Atem der Band die ausgestreckte Posaune (von der gerollten haben wir bisher nur gehört). Eigentlich treibt er sich schon lange in der Band-Peripherie herum, hatte aber zwischen Bitterfelder Big-Band-Action und böhmischer Blasmusik immer vergessen, bescheid zu geben. Das ist nun anders und soll sich nie wieder ändern.

weiter

Robert

Toningenieur

Mr. IPad ist Herr der tausend Regler und zehntausend Kabel. Im wüstesten Elektro-Chaos behält er - weil Hektik bekanntermaßen keine Probleme löst - die Übersicht. Möglicherweise ist an Robert ein amtlicher Posaunist verlorengegangen. Weil er dann aber doch Toningenieur geworden ist, wird man das nie erfahren. Im wahren Leben fährt Robert lange Strecken zu entlegenen Orten, an denen Menschen machen, was er sagt.